Bauablauf

Wenn Sie Ihr Haus mit OKAL bauen, können Sie sich auf umfangreiche Leistungen und einen starken Partner verlassen. Während des gesamten Bauablaufs stehen wir Ihnen zur Seite und realisieren Ihr Traumhaus gemeinsam mit Ihnen Schritt für Schritt.

Sein persönliches Traumhaus zu planen und zu bauen ist eigentlich sehr komplex. Wir bei OKAL haben den Hausbau jedoch radikal vereinfacht – bei höchster Bauqualität, größter individueller Planung und umfangreichem Service. Manche nennen diesen Ansatz bescheiden Fertigbau – wir nennen es: Zuhause mit System.

Leitfaden für Bauherren

Wie einfach es ist, mit OKAL ein individuelles Fertighaus zu planen und zu bauen, zeigen wir Ihnen mit diesem typischen Bauablauf. Bei jedem Schritt Ihres Bauvorhabens können Sie sich dabei auf unsere volle Unterstützung verlassen. Unsere Experten begleiten Sie beim Bauablauf Ihres Fertighauses vom ersten Gespräch bis zur Hausübergabe. Dabei setzen wir auf Qualität, Einhaltung aller Termine, Klarheit und Transparenz – weswegen bei OKAL auch jede Bauphase für Sie amtlich güteüberwacht wird.

Bauablauf

Sie unterzeichnen bei Ihrem Bauberater den Hausvertrag und erhalten eine schriftliche Auftragsbestätigung. Darin wird Ihnen Ihr persönlicher Kundenbetreuer genannt, der von nun an Ihr zentraler Ansprechpartner ist. Mit dem Hausvertrag erwerben Sie auch die Architektenleistung. Der von uns beauftragte Vertragsarchitekt vereinbart mit Ihnen einen Termin für ein Planungsgespräch, sobald uns Ihr Grundstücksnachweis vorliegt. In diesem Gespräch können Sie Ihre individuellen Wünsche in die Planung einfließen lassen, die in den bestehenden Hausvertrag als Zusatzleistung aufgenommen werden.

Für das Planungsgespräch sollten Sie rechtzeitig folgende Unterlagen einholen:

  • Bebauungsplan
  • Lageplan
  • Kanalhöhen
  • Anträge für Hausanschlüsse

Nach dem Planungsgespräch erhalten Sie einen „Vorabzug“ zum Bauantrag. In diesem prüfen Sie, ob alle von Ihnen gewünschten Vorstellungen berücksichtigt wurden. Wenn alles stimmt, wird der Bauantrag in der genehmigungsfähigen Form für Sie in mehreren Ausführungen erstellt.

Stellen Sie rechtzeitig Anträge auf Versorgung Ihres Hauses bei den entsprechenden Versorgungsunternehmen (Telefon, Strom, Gas, etc.). Diese Anträge sollten Sie mit dem Architekten besprechen – oft muss er auch auf den Anträgen mit Ihnen gemeinsam unterschreiben. Die Zeit bis zur Erlangung der Baugenehmigung wird somit sinnvoll genutzt.

Die im Hausvertrag enthaltene Architektenleistung gilt ausschließlich für die bei uns beauftragte Leistung. Werden wir beispielsweise nicht mit der Erstellung des Kellers beauftragt, so sollten Sie die Bauantragsplanung für den Keller separat bei Ihrem Architekten in Auftrag geben. Leistungen wie Vermessung, weiterreichende Bodengutachten, gesonderte Planungen, Fachingenieurplanung, Prüfstatiker sowie alle notwendigen Prüfgebühren müssen ebenso von Ihnen gesondert beauftragt und vergütet werden.

Der Architekt stellt die Bauantragsakte zusammen und reicht sie bei uns zur technischen, statischen und kaufmännischen Prüfung ein. Sie erhalten von uns eine detaillierte Kostenaufstellung, bzw. Bestätigung der Anlage des Architekten. Sie erhalten gleichzeitig den kompletten Bau- und Entwässerungsantrag, den Sie bei Ihrer Gemeinde einreichen. Denken Sie bereits hier an die erforderlichen Unterlagen für die Finanzierung, den Notar und die Grundschuldbestellung.

Haben Sie den Keller oder die Fundament-Platte in Auftrag gegeben, so beauftragen wir nun den zuständigen Projektleiter. Er wird gemeinsam mit Ihnen den Bauort besichtigen und alle Einzelheiten des Bauablaufes mit Ihnen besprechen. Sie senden vorab dem Projektleiter die Entwässerungspläne und den Deckenaussparungsplan zu, damit dieser seine Unterlagen anpassen kann.

Sobald Sie die Bau- und Entwässerungsgenehmigung erhalten, senden Sie diese an den Vertragsarchitekten. Die Baugenehmigung kann amtliche Auflagen enthalten, deren Erfüllung eine neue Bearbeitung der bisherigen Planung erforderlich machen kann.

Wir laden Sie in unser modernes Ausstattungszentrum im rheinland-pfälzischen Büchenbeuren ein. Bei der Ausstattungsberatung werden Farben, Materialien und alle anderen Einzelheiten von Sanitärobjekten, Fliesen, Türen, Bodenbeläge etc. festgelegt. Anschließend erhalten Sie von uns den endgültigen Liefer- und Leistungsumfang und dem dann aktuellen Endpreis für Ihr OKAL-Haus.

Die Finanzierungsbestätgung ist eine der wichtigsten vertraglich vereinbarten Voraussetzung. Wir empfehlen Ihnen, sich spätestens nach der Einreichung des Bauantrages bei Ihrem Finanzierungsinstitut um die Kaufpreissicherstellung für Ihr OKAL-Fertighaus zu bemühen. Erfahrungsgemäß vergehen mehrere Wochen von der Beantragung bis zur Abgabe der Finanzierungsbestätigung. Auch die Eintragung einer Grundschuld und deren notarielle Beglaubigung können einige Wochen in Anspruch nehmen.

Dem Bauamt muss der Baubeginn mit der Baubeginn-Anzeige mitgeteilt werden. Die Gebäudeabsteckung, einen Lage- und Höhenplan und ggf. ein Schnurgerüst sollten Sie, soweit erforderlich, spätestens eine Woche vor Beginn der Fundament-Platten-/Kellerbauarbeiten bei Ihrem Architekten oder, falls gefordert, bei einem Vermessungsingenieurin Auftrag geben.

Gemeinsam mit unserem Bauleiter prüfen Sie die Zufahrt zur Baustelle, die Maßhaltigkeit und das Niveau der Deckenoberfläche, die Aussparungen für Treppe, Schornstein etc. sowie die Außenabmessungen auf Übereinstimmung mit dem Aussparungsplan. Eventuelle Abweichungen sind durch Ihren oder unseren Kellerbauer kurzfristig nachzubessern.

Nun erfolgen die exakte Materialdisposition, die Überarbeitung der Werkpläne und die Vorfertigung im Werk. Den exakten Aufbautermin Ihres OKAL-Hauses teilen wir Ihnen ca. 4 Wochen im Voraus mit. Der Bau Ihres OKAL-Hauses erfolgt in mehreren Abschnitten. Zunächst wird der Rohbau errichtet und das Dach eingedeckt. Als Abschluss dieses Abschnittes erfolgt die Abnahme zusammen mit unserem Bauleiter. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie die Rohbaufertigstellung an das Bauamt melden. Je nach gewählter Ausbaustufe erfolgt abschließend der Innenausbau.

Wir übergeben Ihnen Ihr Haus je nach gewählter Ausbaustufe. Abschließend beantragen Sie eine Gebrauchsabnahme bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde sowie die Gebäudeeinmessung beim zuständigen Vermessungsbüro bzw. Katasteramt.